Projekt Nehemia: Wiederaufbau für verfolgte Christen im Irak
Christenverfolgung ist aktuell

Christenverfolgung ist heute noch immer weltweit verbreitet. In vielen Ländern wie Indien oder China sind die Konsequenzen für Christen, die ihren Glauben offen leben, verheerend. Sie werden massiv verfolgt und bezahlen oftmals mit dem Tod.

Vor allem im Nahen Osten bedeutete der Vormarsch und die Besetzung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den letzten Jahren für viele Einwohner die Flucht. Oft werden insbesondere Christen gewaltsam aus ihrem Zuhause vertrieben. So auch im Irak.

Doch seit 2017 ist vielen christlichen Familien die Rückkehr in ihre Heimat im Nordirak wieder möglich. Denn nach lange andauernden Kämpfen konnte die irakische Regierung die Vorherrschaft des IS niederschlagen.
Doch der Terror hat seine Spuren hinterlassen: Wo zuvor noch Häuser standen, fanden viele der ehemals verfolgten Christen bei Ihrer Rückkehr in die Heimat Trümmer und Ruinen vor. Für die betroffenen Familien ist die Not und Verzweiflung immer noch allgegenwärtig. Darauf reagiert Samaritan’s Purse mit dem Projekt Nehemia.

Stories aus dem Irak

27.05.2019
Heimweg nach Karakosch
Das Nehemia-Projekt schenkt Christen im Irak ein neues Zuhause
Story lesen
17.05.2019
Aus Trümmern Häuser bauen
Das Nehemia-Projekt hilft Christen im Irak nach Hause zu kommen
Story lesen
15.02.2019
Das Nehemia-Projekt
Wiederaufbauhilfe für verfolgte Christen im Irak
Story lesen

Da sagte Jesus zu ihm: „Dann geh und mach es ebenso!”

Lukas 10,37b

Wie Samaritan's Purse verfolgten Christen hilft

Mit dem Projekt Nehemia hilft Samaritan’s Purse christlichen Familien, die vertrieben wurden, in ihr Zuhause zurückzukehren. Seit 2017 war das 900 Familien möglich. Samaritan's Purse baut ihre Häuser wieder auf und repariert beschädigte Fundamente. Die Mitarbeiter vor Ort schenken den Familien ebenfalls Hoffnung und Zuversicht, in dem die Liebe Gottes für sie sichtbar wird. Vielfach bieten unsere Mitarbeiter auch Gebet für die einst verfolgten Christen an. 

Der Name des Projektes geht auf die biblische Geschichte von Nehemia zurück. Ca. 445 vor Christus ließ Nehemia in nur 52 Tagen die zerstörten Stadtmauern Jerusalems wiederaufbauen, um den aus dem Exil zurückkehrenden Israeliten Schutz und Sicherheit zu bieten.

--------

Nachtrag (Dez. 2019):
Das Projekt Nehemia läuft zum 31. Dezember 2019 aus, da der Wiederaufbau von zerstörten Häusern abgeschlossen ist.
Lesen Sie in unserer aktuellen Pressemeldung über die Auswirkungen des Projekts.
Die Arbeit von Samaritan's Purse im Nordirak ist aber nicht abgeschlossen.
Wir kümmern uns weiterhin um die Nöte der Menschen und bringen Ihnen dadurch Gottes Liebe näher. Im Jahr 2020 werden wir uns auf neue Bereiche fokussieren. Mehr Infos dazu folgen in Kürze.

Bewirken Sie Veränderung durch Gebet

Wir laden Sie ebenfalls ein, im Gebet an die verfolgten Christen zu denken. Abonnieren Sie gerne dazu auch unseren Gebetsnewsletter, der Sie über aktuelle Anliegen aus der Arbeit von Samaritan’s Purse informiert.