Jetzt spenden

Samaritan's Purse hilft nach Erdbeben in Haiti

Kurz nach der Eröffnung unseres Krankenhauses kamen bereits viele Patienten: Verletzte, die auf Krücken humpelten, Babys, die mit tiefen Wunden hereingetragen wurden -, wobei viele Verletzungen bereits Anzeichen einer Infektion aufwiesen.

Das medizinische Team von Samaritan's Purse machte sich sofort an die Arbeit und setzte seine Fähigkeiten und seine Ausbildung ein, um nicht nur physische Hilfe zu leisten, sondern die Patienten auch daran zu erinnern, dass Gott sie liebt und dass es noch Hoffnung gibt. In den ersten 72 Stunden des Einsatzes wurden bereits mehr als 200 Patienten versorgt und neun Operationen durchgeführt.

Am Samstag, den 21. August, eröffnete Samaritan's Purse ein Notfallkrankenhaus in Les Cayes, Haiti. Die 36-Betten-Einheit hilft, die Lücke im lokalen Gesundheitssystem zu schließen, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,2 das Land am 14. August erschütterte. Das Feldlazarett von Samaritan's Purse verfügt über einen Operationssaal, eine Apotheke, ein Labor und drei Krankenstationen.

Les Cayes verfügt normalerweise über 10 Operationssäle, aber nach dem Erdbeben wurden diese auf drei reduziert. In der südlichen Region von Haiti steigt der Bedarf nach Behandlungen aufgrund von Knochenbrüchen, Quetschungen und anderen erdbebenbedingten Wunden.

"Wenn wir in dieser kritischen Zeit hierher kommen und helfen können, die Heilung voranzutreiben, bedeutet das viel für sie und ihre körperliche Gesundheit", sagte Melanie Wubs, medizinische Leiterin des Emergency Field Hospital in Haiti. "Aber wenn wir uns auch die Zeit nehmen können, zuzuhören, zu beten und mit ihnen die Hoffnung Jesu zu teilen, hat das ewige Auswirkungen."

Spenden für humanitäre Hilfe von Samaritan's Purse
60 €

Sie versorgen zwei notleidende Personen mit einer Plane, um sich und ihre Habe trocken zu halten und dadurch Krankheitsausbrüchen vorzubeugen.

Spenden
Spenden für Planen von Samaritan's Purse
380 €

Sie decken die Kosten für den Katastropheneinsatz eines freiwilligen Helfers für zwei Tage.

Spenden
Spenden für humanitäre Hilfe von Samaritan's Purse
720 €

Sie schenken 15 Familien ein Überlebenspaket (Plane, Mini-Wasserfilter, Hygieneartikel) und damit Hoffnung nach einer Katastrophe.

Spenden
Spenden heißt helfen!

Ganz gleich, welchen Betrag Sie geben: Jede Gabe ist wertvoll!

Hilfe für Trauernde und Verletzte

Haiti-Mutter mit Kind im Notfallkrankenhaus von Samaritan's Purse

Als sie sich durch die Trümmer wühlten, stellten sie fest, dass ihre zweijährige Tochter und ihr Onkel auf tragische Weise ums Leben gekommen waren. Wie durch ein Wunder überlebte Adonnia. Er wurde unter dem Körper seines Onkels gefunden, der Adonnia vor dem Aufprall geschützt und sein Leben gerettet hatte. Jetzt freut sich Rosenine gleichzeitig über Adonnias Überleben und trauert um ihre Tochter.Adonnia hatte tiefe Wunden im Gesicht, und sein linkes Bein war auch eine Woche später noch geschwollen. Der sonst so aktive kleine Junge weinte ständig und weigerte sich, zu laufen. Rosenine hörte von einer Freundin, dass Samaritan's Purse vielleicht helfen könnte, und brachte ihren Sohn in das Feldlazarett.

Einer der ersten Patienten, die in das Notfallkrankenhaus kamen, war Adonnia, ein 11 Monate alter Junge. Seine Mutter, Rosenine, erzählte seine erschütternde Überlebensgeschichte und dankte Gott für sein Leben.

Rosenine befand sich zum Zeitpunkt des Erdbebens in Les Cayes, etwa eine Autostunde von der ländlichen Stadt Maniche entfernt, wo sich ihre beiden Kinder bei ihrem Onkel aufhielten. Dann bebte die Erde heftig. Das war etwas, was sie noch nie erlebt hatte.

Rosenine hatte sofort Angst, denn sie wusste, dass ihr Haus strukturell nicht stabil war. Nach einer langen Taxifahrt über eine zerfurchte Schotterstraße kam sie nach Hause und fand ihre Nachbarn und ihren Mann weinend und schreiend vor ihrem Haus. Das Haus war nur noch ein Trümmerhaufen, und es schien unmöglich, dass jemand den Einsturz überleben würde.

Dort bestätigte Dr. Larry Harman, dass Adonnias Schienbein gebrochen war und dass sich die Schnittwunden in seinem Gesicht infiziert hatten. Die Ärzte und Krankenschwestern säuberten seine Wunden und schienten sein Bein.

Als sie sich darauf vorbereiteten, Adonnia zu entlassen, sagte Rosenine: "Ich habe [dem Ärzteteam] tausend Dankesworte gesagt, weil ich es alleine nicht geschafft hätte. Ich bin froh, dass ihr hier seid."

Erste Eindrücke

13 DART-Katastrophenhilfeexperten machten sich am 15. August auf den Weg nach Haiti
Entladung von Hilfgütern
Zerstörtes Haus nach dem Erdbeben auf Haiti
Zerstörtes Gebäude nach dem Erdbeben auf Haiti
Überblicksbild der Zerstörungen nach dem Erdbeben in Haiti
Aufbau des Notfallkrankenhauses von Samaritan's Purse in Les Cayes Haiti
Überblick über das Notfallkrankenhaus von Samaritan's Purse in Haiti
Überblick über das Notfallkrankenhaus von Samaritan's Purse in Haiti
Aufbau von Trinkwasseranlagen in Haiti
Trinkwasserversorgungsstation von Samaritan's Purse